Porträt unserer Schule

Seit seiner Gründung vor rund 70 Jahren ist das Institut "La Gruyère" stets ein Ort gewesen, der sich durch seine familiäre Schulatmosphäre ausgezeichnet hat und wo zwischenmenschliche Nähe, gegenseitiger Respekt und gute Umgangsformen immer grossgeschrieben wurden. Diese Werte werden auch oft von unseren ehemaligen Schülern/Schülerinnen aufgegriffen, wenn sich diese an unseren SAIG Treffen wiedersehen oder ins Institut auf Besuch kommen. Wir halten daran fest, diese Werte auch an die zukünftigen Schülergenerationen weiterzugeben. Dabei können wir auf die Kompetenzen unserer treuen Mitarbeiter zählen. Die meisten unserer Mitarbeiter sind seit vielen Jahren bei uns. 

Unsere Direktion, der Schulleiter und die Lehrer sehen alle den/die Schüler/in im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit und stehen dafür, dass ihm/ihr tagtäglich fortschrittliche Qualitätsbildung zu Verfügung stehen. Wir sind Vertreter der traditionellen Pädagogik, die einen offenen Blick auf die Welt vertritt. Zudem bieten wir kleine Klassen an, um jedem/jeder einzelnen Schüler/in die bestmögliche Betreuung geben zu können.

Sicherlich sind innovative pädagogische Mittel und Technologien dem Lehrer eine Hilfestellung, jedoch ersetzt "die Maschine" in keinem Fall die Essenz eines jeden Unterrichts, nämlich die Wissensübermittlung basierend auf intellektuellem Elan.

Der Internatsaufseher und sein Team gestalten den Tagesablauf, organisieren spannende Sportaktivitäten und sorgen so für eine gute und gesunde Atmosphäre in unserem Internat.

In der Küche, wichtiger Bestandteil eines Internats, steht unsere Chefin mit ihrem Team dafür ein, dass täglich leckere und ausgewogene Gerichte auf den Tisch kommen. Allen Kochinteressierten gibt unsere Chefin gerne einen Kochkurs.

Unsere Mitarbeiter der Hauswirtschaft und Conciergie halten unser Grundstück im Schuss und sorgen dafür, dass sich unsere Infrastruktur, die das Moderne mit dem Traditionellen verbindet, stets in bestem Zustand befindet.

Que de souvenirs après tant d'années. C'est un grand plaisir et une grande émotion de revoir ces lieux. C'était je crois en 1972-1973, j'avais 10 ans, j'en ai 51 aujourd'hui. Je salue Mme Butty et remercie sa fille de son gentil accueil.

Marc Fluri, FRANCE, ancien élève de l'année scolaire 1972-1973

Chronik

Damals, im Sommer 1949, besuchten die ersten drei Schüler den Sommerkurs des Instituts "La Gruyère" in Vaulruz.

Herr André Vial und Herr Alexis Tinguely waren die stolzen Gründer unserer Schule. Zum Schuljahresbeginn im September hatten sich elf (sieben interne und vier externe) Schüler eingeschrieben und somit das Fundament für unsere Schule gelegt. Das Haus in Vaulruz wurde schnell zu klein und bereits im Herbst 1953 erwarb die Direktion das "Hotel du Bourgo" in Gruyères.

1954 Unterzeichnung der Vereinbarung mit dem DICS für die Handelsdiplombefugnis.
1959 Unsere Schule feiert das zehnjährige Jubiläum.
1964 Das Schulhaus wird errichtet und der Tennisplatz gelegt.
1966 Todesfall von Herrn André Vial, Direktor und Gründer des Instituts "La Gruyère". Seine Schwester, Frau Elisabeth Butty, zusammen mit ihrem Ehegatten Stanislas Butty und Herrn Louis Vial, Bruder des Gründers, übernehmen die Institutsleitung.
1972 Bau der Residenz.
1974 Unsere Schule feiert das 25-jährige Jubiläum.
1984 Todesfall von Herrn Stanislas Butty, Direktor und Lehrer.
1985 Erste erfolgreich bestandene eidgenössische Matura am Institut "La Gruyère".
1989 Unser Schule feiert ihr 40-jähriges Bestehen, Gründung der SAIG (Club der ehemaligen Schüler/innen des Instituts "La Gruyère"). Das Chalet wird durch den Anbau des Esszimmers erweitert.
1999 Unsere Schule feiert das 50-jährige Jubiläum, die Institutsleitung geht über an Frau Anne Butty Revaz, Tochter von Frau Elisabeth Butty.
2012 Bau eines neuen Schulhauses.
2017 Erstes erfolgreich bestandenes französisches Bakkalaureats am Institut "La Gruyère.

Charta des Instituts

Unser Ziel ist es:

  1. eine fokussierte Sensibilität für das Lernen und Arbeiten zu schaffen und zu entwickeln.

  2. eine ausgezeichnete Unterrichtsqualität und eine menschenfreundliche Umgebung zu gewährleisten, die den Bedürfnissen jedes/jeder Schülers/Schülerin gerecht wird; die intellektuelle Neugier unserer Schüler/innen zu stimulieren und dabei zu helfen, dass aus ihnen Bürger werden mit einem hohen Respekt für Mitmenschen und Umwelt.

  3. die Qualität des Zusammenlebens zu fördern und zu pflegen, und die basierend auf Offenheit, Toleranz und guten Umgangsformen.

  4. individuelle oder im Team organisierte sportliche Aktivitäten anzubieten, um unseren Schülern/Schülerinnen die Grundlagen für einen gesunden Lebensstil geben zu können.

  5. kulturelle und ausserschulische Freizeitbeschäftigungen anzubieten (Theater- und Konferenzbesuche, Reisen, Vorführungen).

  6. unseren Schülern/Schülerinnen einen erstklassigen Service zu bieten und zu erhalten: sei es in der Küche, transport- oder sicherheitstechnisch, auf unserem Grundstück, in der Wäscherei oder im Büro.

  7. ein Qualitätsmanagement zu etablieren, das stetige Verbesserungen anstrebt.

  8. kompetente Mitarbeiter einzustellen und deren Beitrag und Einsatz stets wertzuschätzen.